Ulmer Münster

Der 161,53 m hohe Turm ist der höchste Kirchturm der Welt.

Das Ulmer Münster ist die im gotischen Stil errichtete Hauptkirche der ehemals freien Reichsstadt Ulm. Es ist ein evangelisches Gotteshaus und gehört (wie auch etwa der katholische Kölner Dom) zu jenen gotischen Kirchen in Deutschland, die erst Ende des 19. Jahrhunderts, auf dem Höhepunkt deutschen Nationalbewusstseins, vollendet wurden. Aus dem ursprünglich als katholisches Gotteshaus errichteten Münster wurde nach der Einführung der Reformation in Ulm – die Bürger entschieden sich 1530 in einer Abstimmung für die Reformation – die größte protestantische Kirche der Welt. Als Bürgerkirche befand sich das Ulmer Münster jahrhundertelang im Besitz der Stadt Ulm. Erst 1894 ging das Münster aus dem Eigentum der Stadt in das der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Ulm über.

Der zweite Bauabschnitt war in der Zeit von 1844–1890. Der Baumeister bis 1870 war Ferdinand Thrän, danach Ludwig Scheu (1871–1880). Ab 1880 mussten erneut Erhaltungsmaßnahmen eingeleitet werden, bevor 1885 mit der Vollendung des Haupt- bzw. Westturms begonnen wurde. Ab 1886 wurde für den Ausbau der beiden Chortürme sowie für die feineren Arbeiten OBERNKIRCHENER SANDSTEIN® verwendet.

Mit dem Aufsetzen einer Kreuzblume wurde dieser am 31. Mai 1890 vollendet und das Münster hatte sein heutiges Aussehen erhalten. Die Leitung für diesen Bauabschnitt hatte August von Beyer.

Sein Attest über OBERNKIRCHENER SANDSTEIN® finden Sie als Bild 4:

Ich bestätige hiermit, daß beim Ausbau des Hauptturmes vom Münster in Ulm der feinkörnige harte Sandstein aus den Brüchen bei Obernkirchen seit dem Jahre 1886 Verwendung findet und zwar hauptsächlich zu feineren Arbeiten am Äußern, sowie zu solchen, welche dem Wetter besonders ausgesetzt sind, da nach eingezogenen Erkundigungen, wie auch nach den auf meine Veranlassung vorgenommenen Untersuchungen der Obernkirchener Sandstein in Hinsicht auf Druckfestigkeit und Verhalten gegen Witterungsemflüsse zu den vorzüglichsten Sandsteinen gehört. Die bisherigen Lieferungen sind stets zur vollen Zufriedenheit ausgefallen.

Ulm, den 17. April 1891. gez. Münsterbaumeister Beyer

Ulmer Münster Ulmer Münster, Turmhelm Ulmer Münster, Turmhelm innen Attest des Münsterbaumeisters August von Beyer (17. April 1891)

Nach oben