Oberflächen. Optik und Haptik

Sandstein begreifen. OBERNKIRCHENER SANDSTEIN® ist auch haptisch besonders, unverwechselbar. Seine Kompaktheit und Feinstkörnigkeit  - der archaische Werkstoff, den schon Menschen zur Zeit Kaiser Heinrich IV. vor über 1.000 Jahren bearbeitet haben. Aufwendig erstellte Oberflächen, die selbst nach 1.000 Sommern und Wintern, zahllosen Regen- und Sonnentagen nahezu unverwittert erhalten sind - eine Investition für unzählige Generationen.

Deshalb wurde schon früher für besondere Bauwerke aus Sandstein OBERNKIRCHENER SANDSTEIN® verwendet. Seine Festigkeit, Resistenz gegen Umwelteinflüsse, die enorme Frostbeständig und Härte, die selbst schwerem Seewetter trotzt, ist der Grund, warum Bauwerke bis nach Rußland und Norwegen mit OBERNKIRCHENER SANDSTEIN® erstellt wurden - bis heute. Erst 2008 haben wir profilierte Gesimse für den Leuchtturm im dänischen Skagen geliefert.

Elegant geschliffen, brachial gespitzt, oder klassisch scharriert - es liegt in Ihrer Hand, was Sie fühlen möchten.

 Maschinenbearbeitete Oberflächen
  


 

 

gebrstet-20.jpg

 
 Diamantgeschliffen C120
  Gestockt  

  gebürstet scharriert
Detail-Scan (4,8MB) Detail-Scan (4,8MB) Detail-Scan (3,2MB) Detail-Scan (4,9MB)
             
Handbearbeitete Oberflächen (Auswahl)


 

 Strich-scharriert

Bahnen gespitzt
 
  wild gespitzt
Detail-Scan (4,8MB) Detail-Scan (5MB)
Detail-Scan (4,7MB)

Naturbelassene Oberflächen

Naturlager
Eine Naturlageroberfläche ist ein echtes Stück 140 Milllionen Jahre alter Erdoberfläche, aus dem Berriasium oder "Berrias" - dem untersten Zeitsegment der unteren Kreidezeit. Spuren aus dieser Zeit wurden im Laufe immer wieder durch Sturmfluten mit Sand bedeckt und durch Diagenese im Sandstein verfestigt. Oft entdeckt man sie noch heute - wie zum Beispiel Saurierfährten oder die typische Wellenoberfläche vom Grund eines seichten Gewässers.
Detail-Scan (5,4MB)

 

Nach oben