Entstehung / Geologie

Vor 140 Millionen Jahren herrschten in Norddeutschland tropische Bedingungen. Wir befinden uns im ältesten Zeitsegment der Kreidezeit, dem Berriasium oder "Berrias". Hier beginnt die Entstehung unseres Sandsteins. Der Bückeberg lag am Küstenstreifen eines Kreidemeeres, das zum Ur-Ozean Tethys gehörte. Vom südlichen Festland flossen mächtige Flüsse ins Meer und brachten feinste Sandkörnern mit, die sich hier absetzten. Die groberen Sandkörner sanken auf Grund ihres höheren Gewichtes bereits weiter südlich auf den Grund der Flüsse. Durch diese natürliche Filtration erreichte unser Sandstein diese einzigartige Feinkörnigkeit und Kompaktheit. OBERNKIRCHENER SANDSTEIN® besteht zu 95% aus feinstem Quarzsand. Die Struktur wird von einem gleichmäßigen Feinstkorn in dichter Packung mit kieseligem Bindemittel geprägt.

Spuren aus der Kreidezeit wurden im Laufe der Zeit immer wieder durch Sturmfluten mit Sand bedeckt und durch Diagenese im Sandstein verfestigt. Oft entdeckt man sie noch heute - wie zum Beispiel Saurierfährten oder die typische Wellenoberfläche vom Grund eines seichten Gewässers.

Übrigens:

Kleine fossile Einschlüsse, wie Überreste von Knochen oder Muscheln aus der Kreidezeit sind ein typisches Merkmal für OBERNKIRCHENER SANDSTEIN®, die jeden einzelnen Stein einmalig machen.

 

Nach oben